Ihr Meisterbetrieb für Arbeiten
in Stahl und Edelstahl
<
22 / 24
>
 
27.10.2015

Neue Geschäftsidee für Gewerbestandort

Von einem traditionsreichen Handwerksbetrieb hin zu einem modernen Spezialisten in Schlosserei und Metallbau hat sich in den vergangenen 158 Jahren das Hildesheimer Unternehmen Vespermann entwickelt. 1857 gegründet, wurde es über drei Generationen von der namensgebenden Familie geführt, bis es im Jahr 1992 an Rudolf Beike verkauft wurde.
 
Inzwischen wird der Betrieb mit 13 Mitarbeitern von seinem Sohn Andreas geführt, der im vergangenen Jahr einen wichtigen Schritt für die Weiterentwicklung vollzogen hat – den Umzug an den neuen Standort in Emmerke. Der Neubau trägt nicht nur dem gestiegenen Platzbedarf Rechnung und erlaubt effizientere Abläufe, sondern erfüllt auch die notwendigen Anforderungen an die Produktion. „Die Produktionshalle wird durch eine Trennwand in zwei Bereiche unterteilt. So wird gewährleistet, dass Edelstahlprodukte räumlich getrennt von Produkten aus Baustahl hergestellt werden. Das ist nicht nur für den Arbeitsprozess wichtig, sondern gegenüber unseren Kunden ein Qualitätsmerkmal“, erklärt Andreas Beike. Neben der Produktion haben in der Halle auch Verwaltung, Planung sowie Sozial- und Besprechungsräume ihren Platz gefunden.

Das Unternehmen mit stark regionaler Ausrichtung arbeitet unter anderem für hier ansässige Firmen und ist vor kurzem „preferred supplier“ der Robert Bosch GmbH geworden. „Ohne meine qualifizierten Mitarbeiter, unser zertifiziertes Qualitätsmanagement und unsere stete Weiterqualifizierung hätten wir das aber nicht erreicht“, betont er. Doch er arbeitet mit seinem Team auch für Privatkunden. „Wir kommen auch und tauschen ein Schloss aus“. Der neue Standort in Emmerke hat ihm außerdem einen erweiterten Kundenkreis erschlossen, der einerseits durch die Lage direkt an der B 1 aufmerksam oder von anderen im Gewerbegebiet ansässigen Unternehmen an ihn verwiesen wurde.

Der erfolgreiche Umzug hat Andreas Beike auf eine neue Geschäftsidee gebracht: Er möchte eine Halle bauen und sie an andere Unternehmen vermieten. Ein Grundstück, das direkt an sein Firmengelände grenzt, hat er bereits gekauft. „Wir könnten diese Halle in vier Segmente à 200 Quadratmeter teilen und sie je nach Bedarf individuell ausstatten auf der Basis eines modularen Systems. Es soll zentrale Versorgungseinrichtungen geben, die man je nach Bedarf nutzen kann. Als Zielgruppe stelle ich mir Unternehmen vor, die vielleicht ein kleines Lager benötigen. Dafür ist die Anbindung an die B 1 perfekt.“ Auf diese Weise möchte er den Standort noch attraktiver gestalten. „Neue Unternehmen bringen auch neue Kunden für alle ansässigen Betriebe. Davon haben wir ja auch schon profitiert.“ Und an die eigene Zukunftssicherung hat er auch gedacht: Die geplante Halle ist so konzipiert, dass er selbst Bereiche nutzen könnte.

Lageplan der neuen Halle
PDF (593 KB)


© 2011 Metallbau Vespermann Hildesheim • Industriestraße 7 • 31180 Giesen / Emmerke